---

Kriegskinder - Wissen statt Waffen

---
A+ A A-

Die Kriegskinderstiftung sagt Danke!

Wir möchten uns an dieser Stelle, auch im Namen von Beatrice Amony, bei allen Helfern und Helferinnen, dem gesamten Therapeutenteam und allen Freunden in Zwickau, Bad Homburg, Berlin und Uganda bedanken. Stellvertretend für die vielen Menschen und Institutionen, die Beatrice Amony bei ihrer Genesung unterstützt haben, möchten wir nachfolgend die wichtigsten benennen:



Versoehnungsbund
Uli Sonn aus Berlin und der Internationale Versöhnungsbund, machten Beatrices und Emmanuels Aufenthalt erst möglich. Ohne ihr Engagement hätte Beatrice ihren Weg nach Deutschland nie gefunden.

Wicker-Gruppe
Die Wicker-Gruppe hat etwas nahezu Unmögliches möglich gemacht: Beatrice Amony wurde in der Wicker-Klinik Bad Homburg 5 Wochen stationär aufgenommen und intensivst therapiert. Stellvertretend für das ganze Team bedanken wir uns bei Frau Dr. Franziska Reinhuber, Chefärztin und Leiterin der neurologischen Abteilung der Wicker-Klinik Bad Homburg und außerdem bei Herrn Dr. Karl-Heinz Vornholt, einem der Geschäftsführer der Wicker-Gruppe.



Physiotherapie Ulrike Bielau
Physiotherapeutin Ulrike Bielau übernahm nicht nur die physiotherapeutische Behandlung von Beatrice in Zwickau, sondern unterstützte uns unermüdlich bei der Suche nach Spendern und Helfern.
Ergotherapeutin Johanna Metz
Ergotherapeutin Johanna Metz übernahm die ergotherapeutische Betreuung von Beatrice in Zwickau.



Das ambulante Rehazentrum, am Heinrich-Braun-Klinikum Zwickau, auch bekannt als ARC Gesundheitszentrum, sorgte dafür, dass Beatrice 2x pro Woche im Pool des Heinrich-Braun-Klinikums physiotherapeutisch behandelt werden konnte .



Allgemeinmedizinerin Christine Wichmann übernahm die ärztliche Betreuung von Beatrice und Emmanuel, vermittelte Physio- und Ergotherapie und organisierte wichtige medizinische und orthopädische Hilfsmittel.



Logopädiepraxis Carolin Sänger
Logopädin Carolin Sänger für die logopädische Betreuung von Beatrice nach deren Rückkehr aus der Reha.


Logopädin und Leiterin des Ausbildungszentrums "Die Schule" Barabara Lausch sicherte die logopädische Betreuung von Beatrice vor Beatrices Reha-Aufenthalt in Bad Homburg.



Das Team des Kindergarten St. Johann Nepomuk betreute über den gesamten Zeitraum ihres Aufenthalts in Deutschland Beatrices kleinen Sohn Emmanuel halbtags. Unser Dank gilt auch der Pfarrei St. Johann Nepomuk Zwickau, ohne deren Unterstützung Emmanuel nicht in den Kindergarten hätte aufgenommen werden können.



Lukaswerkstatt, Diakonie Stadtmission Zwickau

In der Lukaswerkstatt der Diakonie, Stadtmission Zwickau, durfte Beatrice von Januar bis Februar 2013 wöchentlich einen Tag im Büroservice mitarbeiten, was ihr viel Freude bereitet hat.



Bianca Rauh hat Beatrice und Emmanuel in ihren ersten Wochen in Zwickau 24h am Tag betreut, ist danach für den kleinen Emmanuel in Abwesenheit seiner Mutti für 5 Wochen zur Ersatzmutti geworden und hat ihn auch danach noch weiterhin nachmittags umsorgt.



Sylvia Haugk hat uns und Beatrice mit ihrer geradlinig-praktischen Art und ihrem Organisationstalent oftmals vor dem Versinken im Chaos gerettet hat.



Antje Theilig hat sich insbesondere in den letzten Wochen von Beatrices Aufenthalt als Chauffeuse und Retterin in der Not verdient gemacht hat.



Der Bad Homburger Freundeskreis von Beatrice hat sie vorallem während ihres Reha-Aufenthalts in der Wickerklinik tatkräftig unterstützt und die beiden auf dem Frankfurter Flughafen nach Uganda verabschiedet.



Und last but not least geht unser aller Dank natürlich auch an Beatrices Familie in Uganda, insbesondere auch an Richard Okwera, den Vati von Emmanuel, der in Uganda alle nötigen Ausreisevorbereitungen getroffen und seinen Sohn schweren Herzens für sechs Monate in ein fremdes Land hat gehen lassen.